Kostenlose Visa-Prüfung - bis 30/6/24!

                            Kostenlose Visumsprüfung bis zum 30. Juni 2024 - Entfalten Sie Ihren Singapur-Traum!

Gesundheitssystem in Singapur

Als eines der am weitesten entwickelten Länder der Welt ist das fortschrittliche Gesundheitssystem Singapurs das Ergebnis großer Anstrengungen und Initiativen, die die Regierung im Laufe des Jahres durchgeführt hat. Im Jahr 2000 wurde das Gesundheitssystem Singapurs von der Weltgesundheitsorganisation als das beste in Asien eingestuft.

Singapur ist eine der besten medizinischen Destinationen in Asien, wenn es um komplexe Operationen wie Gelenkersatz, assistierte Reproduktionstechnologien oder Organtransplantationen geht. Dank der sich ständig weiterentwickelnden Technologien und der hochwertigen Ausstattung hat Singapur das Vertrauen nicht nur der stolzen Einheimischen, sondern auch von Ausländern gewonnen. Patienten aus den asiatischen Nachbarländern wie Indien, Indonesien oder Malaysia bevorzugen die Privatkliniken in Singapur wegen ihres ausgezeichneten Service, ihrer Freundlichkeit und ihrer erschwinglichen medizinischen Lösungen.

Vorteile des medizinischen Dienstes in Singapur

  • Erstklassige medizinische Kompetenz und Professionalität. Es ist ehrenvoll, Arzt in einer Gesellschaft zu sein, die Wissen und Erfahrung schätzt. Die Ärzte in Singapur werden ständig überprüft, und auch die Kliniken werden regelmäßig kontrolliert, um jegliche Untauglichkeit festzustellen und zu vermeiden.
  • Hochmoderne Ausrüstung. Singapur übernimmt bereitwillig modernste Technologien und investiert in die medizinische Informatik, was das medizinische Personal ermutigt, innovativen Lösungen gegenüber offen zu sein.
  • Zentraler Vorsorgefonds ist ein umfassendes Versicherungsprogramm, das es erwerbstätigen Singapurern ermöglicht, auf ihren persönlichen Konten Gelder anzusammeln, um ihren Bedarf an medizinischer Versorgung (Medisave), Versicherungen (MediShield) und anderen Anschaffungen zu decken.
  • Mehrsprachige Umgebung. Internationale Patienten, die sich in Singapur behandeln lassen, können sich besser anpassen und haben keine Sprachbarrieren, da Singapur ein Schmelztiegel der asiatischen Kulturen ist. Die Chancen sind groß, dass Sie die medizinische Versorgung in Ihrer Muttersprache erhalten.
  • Sicherheit. Singapur hält sehr hohe Sicherheitsstandards bei Bluttransfusionen ein. Das Zentrum für Transfusionsmedizin wurde zum WHO-Kollaborationszentrum ernannt, um diesen Dienst hervorragend zu verwalten.

Medizinische Dienstleistungen in Singapur

Die heutige Gesundheitsversorgung in Singapur ist das Ergebnis einer ständigen Entwicklung in drei Richtungen:

  • Förderung einer gesunden Lebensweise und präventiver Maßnahmen;
  • Förderung der finanziellen Eigenverantwortung (anstatt den Singapurern billige oder kostenlose medizinische Leistungen zu gewähren, führt die Regierung den Central Provident Fund ein: Sie zahlen regelmäßig einen Teil Ihres Einkommens auf Ihr persönliches Konto ein und können dann diese angesammelten Mittel für hochwertige medizinische Leistungen im ganzen Land ausgeben).
  • die staatlichen Subventionen und die Kontrolle der Kosten und des Angebots.

Die medizinischen Einrichtungen in Singapur unterliegen der Aufsicht des Gesundheitsministeriums, das sich für eine qualitativ hochwertige und erschwingliche medizinische Versorgung für alle einsetzt. Alle medizinischen Einrichtungen (einschließlich Laboratorien) sind verpflichtet, die von 5 Gremien erlassenen Berufsvorschriften zu befolgen: Singapur Medical Council, Pharmacy Board, Nursing Board, Laboratory Board und Dental Board.

Eine breite Palette von privaten und staatlichen Allgemein- und Spezialkliniken bietet alle Arten von medizinischen Dienstleistungen an, die den Bedürfnissen der verschiedenen Gesellschaftsschichten gerecht werden: Jeder ist entsprechend seinem Einkommen und seinem Beitrag zum Staat geschützt. Die meisten Singapurer (bis zu 80%) lassen sich in öffentlichen medizinischen Einrichtungen behandeln. Die jährlichen Ausgaben der Regierung für jeden öffentlichen Patienten belaufen sich auf über 1.000 SGD (nicht mehr als 3,9% des BIP). Das ist viel weniger als andere entwickelte Länder (wie Großbritannien oder die USA) jährlich für ihre Patienten ausgeben. Jeder singapurische Patient (aus den Klassen B2 und C) wird einer Bedürftigkeitsprüfung unterzogen, um die Höhe des Zuschusses zu ermitteln, der ihm zusteht (in einigen Fällen wird nicht nur das Gehalt, sondern auch der Wert des Hauses geprüft).

Die Qualität der Leistungen und die Preise in öffentlichen Einrichtungen sind staatlich geregelt. Die Standards für den privaten medizinischen Sektor werden durch den Markt selbst geregelt. Die Kosten für die Dienstleistungen sind recht hoch, aber die Erschwinglichkeit wird hauptsächlich durch obligatorische Einsparungen (über den Central Provident Fund), die Kostenkontrolle der Regierung und Subventionen erreicht. Allerdings wird das Gesundheitssystem in Singapur nicht vollständig subventioniert.

Singapur hat ein solides Netz von ambulanten Polikliniken, stationären Krankenhäusern, Notdiensten und privaten Gesundheitsdienstleistern aufgebaut, die alle medizinischen Nischen abdecken. Seit der Umstrukturierung in den 1990er Jahren befinden sich die öffentlichen Einrichtungen nicht mehr im Besitz der Regierung, sondern werden von fünf Gesundheitsgruppen wie Eastern Health Alliance und National Healthcare Group betrieben, SingHealthAlexandra Health Pte Ltd, und so weiter. Unter den privaten Anbietern sind die führenden die Raffles Medical Group und Parkway Health.

Krankenversicherungssystem in Singapur

Der Central Provident Fund ist in 3 Bereiche unterteilt: Medisafe (Gesundheitsfürsorge und Ruhestand), Medishield (Versicherung) und Medifund (zusätzliche Bedürfnisse), in die ein arbeitender Singapurer jeden Monat einen Teil seines Gehalts einzahlt. Logischerweise ist der öffentliche medizinische Sektor stärker in diese Strategie der 3 "M" eingebunden als der private.

Medisave - Singapurs nationales Krankenversicherungsprogramm - ermöglicht es arbeitsfähigen Personen, durch obligatorische Abzüge von ihrem Gehalt (7-9% je nach Alter des Arbeitnehmers) Mittel auf ihren persönlichen Konten anzusammeln. Diese Mittel können nicht nur vom Arbeitnehmer selbst, sondern auch von seiner Familie für notwendige medizinische Leistungen verwendet werden. Je nach Höhe der angesammelten Mittel kann der Patient die Höhe der Beihilfe für seine Behandlung selbst bestimmen: von der höchsten Stufe, bei der der größte Teil der medizinischen Kosten von den Medisave-Ersparnissen gedeckt wird, bis zur niedrigsten Stufe, bei der die Patienten wie Privatpatienten auf eigene Kosten behandelt werden. Aber was noch überwältigender ist, ist die Tatsache, dass diese angesammelten Gelder Zinsen abwerfen, die im Land nicht besteuert werden, und nach dem Tod der Person zu ihrem Vermögen gehören.


Gelder aus dem Medisave-Programm können auch für den Abschluss von Versicherungen verwendet werden, z. B. für Prämienprogramme von Medishield (der Versicherungsabteilung der CPF) oder für private Versicherungen (integrierte, von Medisave genehmigte Versicherungspläne). Das Medisave-Programm ist nur für Einheimische verfügbar (Bürger oder Ständige Einwohner von Singapur). Im Durchschnitt hebt jedes Mitglied des Medisave-Programms jährlich etwa 700 SGD ab, während das Gesamtguthaben des Programms 50 Milliarden SGD übersteigt.

Medishield ist eine obligatorische Versicherung gegen schwere und chronische Krankheiten oder langwierige Behandlungen. Sie ist für Personen gedacht, die nicht älter als 85 Jahre sind, und die Kosten für die Jahresprämien hängen vom Alter ab und reichen von etwa 30 SGD für jüngere Personen bis zu über 1.000 SGD für ältere Personen. Das Medishield (das gleiche wie das Medisave) deckt nicht 100% der Bedürfnisse ab, sondern verlangt von den Versicherten eine Zuzahlung aus der eigenen Tasche.

Eldershield ist ein Versicherungsplan für Fälle von schwerer Behinderung oder chronischen Krankheiten und ist für ältere Patienten gedacht. Medifund ist eine alternative Möglichkeit für Bürger und Staatsangehörige des öffentlichen Sektors, ihre medizinischen Ausgaben zu decken, wenn der Bedarf die verfügbaren Mittel von Medisave und Medishield übersteigt.

Abgesehen von Medisave schließen die Singapurer gerne zusätzliche Versicherungen ab, zum Beispiel für eine vollständige oder dauerhafte Invalidität, eine Dread-Disease-Police oder eine Lebensversicherung.

Was Ausländer über den medizinischen Dienst in Singapur wissen sollten

  • Ausländer, die in Singapur auf Arbeitsvisa ist nicht verpflichtet, Pflichtbeiträge zum CPF oder zu Medisave zu leisten, und sollte sich daher auf seine private Krankenversicherung verlassen (die entweder von ihm selbst oder von seinem Arbeitgeber unterhalten wird). Das Gleiche gilt für Ausländer, die sich in Singapur behandeln lassen. Es gibt viele Einrichtungen in Singapur, die sich auf die Bedürfnisse des privaten Sektors einstellen (Privatversicherte, Patienten aus dem Ausland oder einfach Einheimische, die sich eine Behandlung unabhängig von der Höhe ihrer Beihilfe leisten können). Sehr oft ist die Behandlung in staatlichen Kliniken teurer als die gleiche Behandlung in privaten medizinischen Einrichtungen, da die staatlichen Einrichtungen von den stationären Patienten in der Regel entweder eine Kreditkarte oder eine erhebliche Anzahlung verlangen, bevor sie sich einer Behandlung unterziehen.
  • Da Ausländer keinen Zugang zum CPF und zu Medisave haben, können sie dennoch von verschiedenen nichtstaatlichen Versicherungsprogrammen profitieren, die vom Nationalen Gewerkschaftskongress angeboten werden und den Zugang zu Gesundheitsdienstleistern in Singapur erleichtern oder wesentlich billiger machen.
  • Einheimischen und Ausländern steht es frei, sich in einer öffentlichen oder privaten medizinischen Einrichtung behandeln oder beraten zu lassen. Für Notfälle sind die rund um die Uhr geöffneten Unfall- und Notfallabteilungen der staatlichen Krankenhäuser zuständig. Es gibt 6 öffentliche Einrichtungen in Singapur: 6 allgemeine Einrichtungen (wie das Singapore General Hospital oder das Tan Tock Seng Hospital) und 2 spezialisierte Zentren (das Psychiatry Hospital und das KK Women's and Children's Hospital).
  • Alle Inhaber eines Arbeitspasses sollten in Singapur aufgrund der hohen Krankheitskosten eine private Krankenversicherung abschließen. Arbeitgeber sind verpflichtet, eine Versicherung für Inhaber von S-Pässen und Arbeitserlaubnissen abzuschließen. Für alle anderen Inhaber von Arbeitserlaubnissen ist eine Krankenversicherung nicht zwingend erforderlich.
  • Wenn Sie planen, ein Kind in Singapur zu bekommen, müssen Sie die erforderliche Genehmigung für eine Geburt in Singapur beantragen. Ihr Kind kann nur dann die Staatsbürgerschaft erhalten, wenn einer der Elternteile die Staatsbürgerschaft Singapurs besitzt. Sie können auch einen Dependant Pass beantragen, um in Singapur zu entbinden.
  • Eine ausländische Frau, die in Singapur ein Kind zur Welt bringt, hat Anspruch auf Mutterschaftsurlaub, aber die Bedingungen sind für verschiedene Kategorien von Ausländern unterschiedlich. Allgemeine Voraussetzungen sind: Sie müssen mit dem Vater des Kindes verheiratet sein und mindestens drei Monate vor der Entbindung für den Arbeitgeber gearbeitet haben. Ist das Baby ein Bürger Singapurs, beträgt der Mutterschaftsurlaub 16 Wochen. Ist das Baby kein Staatsbürger oder ist die Mutter eine dauerhaft ansässige Person oder eine Ausländerin (die unter das Beschäftigungsgesetz fällt), beträgt der Urlaub 12 Wochen.

Entbindung eines Babys in Singapur

Schwangere Frauen aus den Nachbarländern entscheiden sich oft für Singapur, um ihr Kind zur Welt zu bringen, weil es dort erstklassige Entbindungs- und Gynäkologiedienste und eine wirksame, mutter- und kinderfreundliche Politik gibt. Die Kosten variieren je nach der bevorzugten Klinik, der Entbindungsmethode, der Art der Station und der Dauer des Aufenthalts nach der Entbindung.

  • Um in Singapur entbinden zu können, benötigt eine ausländische schwangere Frau:
  • den Antrag auf Erlaubnis zur Entbindung in Singapur bei der Einwanderungs- und Registrierungsbehörde zu stellen;
  • einen einheimischen Bürgen (entweder einen Singapurer oder einen Einwohner mit ständigem Wohnsitz) zu haben, der die Sicherheitskaution (1.000-5.000 SGD je nach Nationalität der Mutter; sie wird dem Bürgen zurückerstattet, wenn die Mutter und das Baby Singapur verlassen) bezahlt;
  • solche Dokumente vorzulegen:
    1. Formulare 14, V39 und IMME 555;
    2. die Heiratsurkunde der Frau;
    3. Ausweis des Sponsors oder Wiedereinreiseerlaubnis (für den PR) - vom Sponsor zur Verfügung gestellt;
    4. ein Schreiben des Amtsarztes, in dem der voraussichtliche Geburtstermin und mögliche Komplikationen beschrieben werden;
    5. Schreiben der Botschaft des Landes der Mutter, aus dem hervorgeht, dass das Kind die Staatsangehörigkeit der Mutter und das Reisedokument erhalten wird;
    6. Kopie des gültigen Reisepasses der Mutter (oder eines anderen Reisedokuments).

Wenn das Kind nicht in einem Krankenhaus geboren wurde, muss der Arzt/das Ambulanzpersonal der Mutter die Mitteilung über die Lebendgeburt aushändigen, die zusammen mit anderen Dokumenten (Original der Heiratsurkunde, Einreiseerlaubnis und Reisepass der Eltern usw.) für die Registrierung vorgelegt werden muss.

Nach der Entbindung hat die Mutter 14 bis 42 Tage Zeit, ihr Kind im Geburtsregistrierungszentrum des Krankenhauses oder - falls es in der Einrichtung, in der sie entbunden hat, kein solches Zentrum gibt - bei der ICA (Immigration and Checkpoints Authority) anzumelden. Im Falle einer Verzögerung muss die Mutter eine Erklärung für diese Verzögerung abgeben. Nachdem die Behörde ihre Zustimmung erteilt hat, erhält die Mutter die Geburtsurkunde.

Insgesamt hat Singapur eines der besten Gesundheitssysteme der Welt, trotz der hohen medizinischen Kosten für Ausländer. Daher ist es wichtig, dass Sie eine private Versicherung in Singapur abschließen, die relativ günstig ist, wenn Sie das lokale Versicherungspaket anstelle der internationalen Versicherung wählen.

Nur Staatsangehörige Singapurs kommen in den Genuss des stark subventionierten Tarifs für die medizinischen Kosten, die von medisave und medishield life, der allgemeinen Gesundheitsversorgung im Rahmen des Rentensystems, abgedeckt werden. Wenn Sie sich für die Beantragung eines Singapur-PR interessieren, wenden Sie sich an uns für weitere Beratung.

 

de_DEGerman
Holen Sie sich noch heute eine kostenlose Online-Visumbewertung - Finden Sie anhand Ihres Profils heraus, ob Sie für ein Visum in Frage kommen.

Holen Sie sich noch heute Ihre kostenlose Bewertung der Visa-Eignung!

Entriegeln Sie Ihre Reise nach Singapur - Prüfen Sie Ihre Visa-Fähigkeit mit Experten.

Versagen Sie nie wieder bei Ihrem Visumantrag!

Entdecken Sie Ihre Visa-Fähigkeit, bevor Sie einen Antrag stellen

Füllen Sie das nachstehende Formular aus, um eine kostenlose Bewertung zu erhalten und sicherzustellen, dass Ihre Bewerbung auf dem richtigen Weg ist.

Kostenlose Bewertung!

× Jetzt Whatsapp!