Kostenlose Visa-Prüfung - bis 30/6/24!

                            Kostenlose Visumsprüfung bis zum 30. Juni 2024 - Entfalten Sie Ihren Singapur-Traum!

Geschäfte in Singapur - Das Steuersystem von Singapur

Übersicht

Singapur hat eines der mildesten Steuersysteme der Welt und wird deshalb von Unternehmern aus Übersee geschätzt, die mehr finanzielle Freiheit und Möglichkeiten für wachsende Geschäfte suchen. Singapur ist bereits zu einem Steuerparadies für mehr als 3.000 internationale Unternehmen geworden, die durch die beispiellosen staatlichen Anreize und die außergewöhnlichen Steuervergünstigungen des Landes angelockt wurden. hohe Lebensqualität. Die milde Einkommenssteuer ab 0%, die niedrige Körperschafts- und Waren- und Dienstleistungssteuer, die mit Steuererleichterungen einhergeht, und das Fehlen solcher unternehmerischen Frustrationen wie Dividenden- und Kapitalertragssteuern skizzieren eine neue Realität der laufendes Geschäft

Die Zahlen beeindrucken. Die Singapurer sind weltweit die 3rd reichste Nation (gemessen am Pro-Kopf-BIP), aber gleichzeitig machen seine Steuereinnahmen nur 14,2% seines BIP aus. Zum Vergleich: in den USA sind es 26,9% und im Vereinigten Königreich 39%). Singapurs Steuern (sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen) liegen unter dem asiatischen Durchschnitt, obwohl das Land die besten Lebens-, Geschäfts-, Sicherheits- und Gesundheitsstandards in Asien aufweist. Überseeische Unternehmen und Unternehmer, die Singapur als ultimatives Ziel für ihre regionalen Geschäfte in Betracht ziehen, müssen die Säulen kennen, auf denen die singapurische Besteuerung beruht.

Merkmale der Unternehmensbesteuerung in Singapur

  • Die Behörde, die in Singapur die Steuern für Unternehmen und Privatpersonen verwaltet, heißt Inland Revenue Authority of Singapore. Die IRAS ist seit 1960 tätig und hat alle Anstrengungen unternommen, um das nationale Steuersystem zu rationalisieren und zu erneuern und die effizienteste Steuerverwaltung der Welt zu fördern. Die Behörde ist nicht nur für die Erhebung von Steuern und Abgaben zuständig, sondern auch für die Ausarbeitung von Strategien für die Steuergesetzgebung und -politik des Staates, die den Zufluss von ausländischem Kapital fördern sollen.
  • Alle Einkünfte, die von natürlichen und juristischen Personen durch berufliche Tätigkeit und Handel erzielt werden, müssen in Singapur besteuert werden.
  • Die steuerliche Ansässigkeit des Unternehmens, die bestimmt, ob das Unternehmen in Singapur Steuern zahlt oder nicht, hängt davon ab, wo die Kontrolle und Verwaltung des Unternehmens (wichtige Entscheidungen des Vorstands) stattfindet - in Singapur oder im Ausland. Eine in Singapur registrierte Zweigniederlassung gilt beispielsweise als nicht steuerlich ansässig und muss keine Körperschaftssteuer zahlen, da die Verwaltung und Kontrolle der Niederlassung vom Ausland aus erfolgt (innerhalb der Muttergesellschaft).
  • Steuerinländer, die ihr Einkommen in Singapur erzielen, müssen es nach dem lokale Steuern. In Singapur ansässige Unternehmen haben Anspruch auf Steuerbefreiungen für ihre in Singapur erzielten Einkünfte (als Start-up-Unternehmen) sowie für im Ausland erzielte Dividenden und Einkünfte und Dienstleistungen von Niederlassungen im Ausland.
  • In einigen Fällen können im Ausland erzielte Einkünfte (Dividenden, Dienstleistungseinkünfte, Einkünfte der Niederlassung usw.) auch in Singapur besteuert werden, wenn die Einkünfte in das Land weitergeleitet wurden.
  • In Singapur gibt es keine Steuern auf Todesfälle, Erbschaften und Kapitalerträge.
  • Unternehmen müssen sich für die Zahlung von Steuern in Singapur registrieren, wenn:
  • Sie ist in Singapur gegründet und gemäß dem Company Act registriert;
  • es handelt sich um ein ausländisches Unternehmen, das in Singapur als Niederlassung gegründet wurde;
  • es handelt sich um ein im Ausland eingetragenes Unternehmen.

Vorteile der Unternehmensbesteuerung in Singapur

Körperschaftssteuer

Singapurs Wirtschaft genießt eine der niedrigsten Unternehmenssteuern der Welt - nur 17%. Zum Vergleich: In den USA können die Unternehmenssteuern 40% erreichen; in Australien sind es 30%, während der asiatische Durchschnitt bei 22% liegt. Diese hervorragende Steuerpolitik hilft Singapur, Scharen von Investoren und Unternehmern anzulocken und das Startup-Ökosystem des Landes zu entwickeln. Im BERI-Bericht (2015) wird Singapur als Land mit dem besten Investitionspotenzial gelobt. 17% sind auch nicht der endgültige Satz. Unternehmen können ihn dank großzügiger staatlicher Steueranreize und -nachlässe senken.

  • Steuernachlass für Neugründungen mit beschränkter HaftungDie Steuerermäßigung beträgt: 0% für die ersten 100k SGD (in den ersten drei aufeinanderfolgenden Jahren) und nur 8,5% für die nächsten 200k SGD. Nur Unternehmen, die als Private Limited eingetragen sind und nicht mehr als 20 Anteilseigner haben (während des betreffenden Abrechnungszeitraums), können diesen Rabatt in Anspruch nehmen. Die Anteile dürfen nicht von Kapitalgesellschaften, sondern von natürlichen Personen gehalten werden, und mindestens einer von ihnen muss 10% der ausgegebenen Anteile halten. Nach Überschreiten der Grenze von 300.000 SGD der ersten Einnahmen wird das Einkommen des Unternehmens mit 17% besteuert.
  • Wenn das normale veränderliche Einkommen des Unternehmens 300 Tausend SGD nicht übersteigt, werden 75% der ersten 10 Tausend SGD und 50% des Rests (290 Tausend SGD Einkommen) freigestellt (Sie sparen also bis zu 152,5 Tausend SGD).
  • Die Regierung bietet regelmäßig verschiedene Körperschaftssteuernachlässe an: So können Unternehmen in den Jahren 2016-17 einen einmaligen Nachlass von 30% erhalten (jedoch nicht mehr als 20k SGD pro Abrechnungszeitraum).

Ein wesentliches Merkmal der Unternehmensbesteuerung in Singapur ist die einstufige Struktur: Nachdem das Unternehmen seine Körperschaftssteuer gezahlt hat, werden seine Einnahmen nicht mehr mit der Dividendensteuer belastet.

Persönliche Einkommensteuer

Die Besteuerung des persönlichen Einkommens basiert auf dem Grundsatz des steuerlichen Wohnsitzes (der sich vom Wohnsitzland unterscheidet):

  • Steuerpflichtige (Staatsbürger, Personen mit ständigem Wohnsitz in Singapur und Ausländer, die länger als 183 Tage im Jahr in Singapur arbeiten) genießen eine der niedrigsten Einkommenssteuern der Welt. Der Satz beginnt bei 0% für diejenigen, deren Gehalt nicht mehr als 20k SGD pro Jahr beträgt. Die nächsten 10.000 SGD kosten Sie 2%, weitere 10.000 SGD - 3,5%, dann 7% für die nächsten 40.000 SGD und so weiter. Der Höchstsatz liegt heute bei 20%, und zwar für diejenigen, die mehr als 320k SGD im Jahr verdienen. Die Regierung plant, diesen "Reichen"-Satz im Jahr 2017 auf 22% zu erhöhen, aber selbst dann wird die persönliche Einkommenssteuer in Singapur für Spitzenverdiener zu den niedrigsten der Welt gehören. Zum Vergleich: In Japan und Finnland beträgt sie mehr als 50%, in Australien 45%, in den USA 40%, während der asiatische Durchschnitt bei 27% liegt.
  • Einkommen von Nichtansässigen (Personen, die weniger als 183 Tage im Jahr in Singapur leben und arbeiten) werden mit dem Pauschalsatz von 15% besteuert.
  • Personen, die sich nicht länger als 60 Tage pro Jahr in Singapur aufhalten, sind von der Steuer befreit.
Kapitalertragssteuer

Die traditionelle Kapitalertragssteuer auf Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien (oder Devisen) wird in Singapur nicht erhoben, es sei denn, ein Unternehmen kauft und verkauft regelmäßig und professionell Gewerbeimmobilien. Unternehmen mit einer solchen Spezialisierung können besteuert werden. Die Behörden werden jede Situation auf der Grundlage der Häufigkeit der Geschäfte, des Zeitraums, in dem sie gehalten werden, und der Gründe für solche Geschäfte analysieren. Zu Ihrer Information: Da es keine Kapitalertragssteuer gibt, wird Ihr Kapitalverlust auch nicht zum Steuerabzug führen.

Steuer auf Waren und Dienstleistungen
  • Die GST in Singapur ist eine der niedrigsten auf unserem Planeten - nur 7%. Zum Vergleich: In Ungarn beträgt sie 27%, in Norwegen, Dänemark und Schweden 25%, im Vereinigten Königreich und Frankreich 20% und in Israel 18%.
  • Diese Steuer wird auf Dienstleistungen und Waren erhoben, die in Singapur angeboten oder eingeführt werden. Von der Steuer ausgenommen sind Exportgüter und solche Posten wie Vermietung und Verkauf von Immobilien, Finanzdienstleistungen und Edelmetalle.
  • Unternehmen, deren jährlicher Umsatz voraussichtlich 1 Million SGD erreicht, müssen sich für die Zahlung der GST registrieren lassen. Nach der Registrierung wird der Wert dieser Steuer zu den Kosten der Dienstleistungen und Produkte hinzugerechnet, und die Differenz wird von der IRAS eingezogen.
  • Registrierung Ihres Unternehmens Die Zahlung der GST wirkt sich positiv auf das Image Ihres Unternehmens aus: Sie zeigen Ihren Kunden damit, dass Ihr Unternehmen gut etabliert und zuverlässig ist.
  • Es gibt bestimmte Regelungen, die es Unternehmen ermöglichen, die gezahlte GST nachträglich einzufordern. Wenn Sie jedoch die Zahlung der GST und deren nachträgliche Rückforderung vermeiden wollen, ist es sinnvoll, Waren und Dienstleistungen von Verkäufern zu kaufen, die nicht GST-registriert sind.
Vermeidung der Doppelbesteuerung

Über 70 Länder haben mit Singapur Verträge zur Vermeidung von Doppelbesteuerung unterzeichnet. Wenn ein singapurisches Unternehmen einen Gewinn im Ausland erwirtschaftet und dort die entsprechende Steuer zahlt, wird dieselbe Steuer in Singapur nicht noch einmal erhoben und umgekehrt. Wenn das Land, in dem Sie Ihre Einkünfte erzielt haben, kein solches Abkommen mit Singapur unterzeichnet hat, kann das Unternehmen beim Finanzministerium von Fall zu Fall Steuerbefreiungen beantragen.

Gruppe Relief

Unternehmen, die einer Gruppe angehören und deren Rechnungslegungszeiträume aufeinander abgestimmt sind, können ihre Verluste untereinander übertragen. Wenn ein Unternehmen beispielsweise Verluste hat, kann es seine Ausgaben (nicht in Anspruch genommene Freibeträge oder nicht verwendete Spenden) an ein anderes Unternehmen derselben Gruppe weitergeben. Der Konzernabzug ist nicht für Investitionszulagen oder Verluste ausländischer Herkunft vorgesehen.

Sonstige Steuern, die für die Geschäftstätigkeit gelten
  • Quellensteuer. Wenn ein Unternehmen/eine Privatperson eine Sonderzahlung (Lizenzgebühren, Zinsen, Miete usw.) an einen Gebietsfremden leistet, muss die Quellensteuer entrichtet werden: ein bestimmter Prozentsatz des Betrags wird einbehalten, um anschließend bei der IRAS eingereicht zu werden. Auf diese Weise stellt die IRAS sicher, dass die in Singapur erzielten Gewinne von Gebietsfremden besteuert werden.
  • Verbrauchssteuer und Einfuhrzölle. Unternehmen, die auf verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Tabak, Benzin, Spirituosen oder Kraftfahrzeuge spezialisiert sind, müssen die Verbrauchs- und Einfuhrzölle zahlen. Singapur verfolgt eine Freihafenpolitik, und daher ist die Liste der verbrauchsteuerpflichtigen Waren sehr kurz. 
  • Stempelabgabe. Ein Unternehmen, das Rechts-/Geschäftsdokumente in Bezug auf Aktien und Immobilien ausstellt (z. B. Mietverträge, Aktienübertragungen, Hypotheken usw.), muss die Stempelsteuer entrichten.
  • Abgabe für ausländische Arbeitskräfte. Ein singapurisches Unternehmen, das einen Ausländer einstellt, der entweder die S-Pass oder die Arbeitsgenehmigung müssen für diese Arbeitnehmer eine monatliche Abgabe zahlen, die sich nach dem Niveau ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten richtet. Mit dieser Maßnahme sollte der Zustrom von unterqualifizierten Ausländern eingedämmt werden.

Besteuerung von im Ausland erzielten Gewinnen

Nach dem Einkommenssteuergesetz von Singapur wird die Körperschaftssteuer auf den Gewinn erhoben, der in Singapur erwirtschaftet oder in Singapur vereinnahmt (nach Singapur überwiesen) wurde.

Manchmal ist es schwierig, den Ort der Quelle zu bestimmen, und jede Geschäftssituation erfordert eine individuelle Steuerberatung. Es ist wichtig, herauszufinden, welcher Vorgang diesen Gewinn verursacht hat, wo er stattgefunden hat und wo der Vertrag geschlossen, ausgehandelt und ausgeführt wurde. Der Erhalt des Gewinns in Singapur bedeutet, dass Gelder (in jeglicher Form) nach Singapur gebracht wurden (übermittelt/überwiesen oder physisch nach Singapur gebracht), nachdem sie durch die Geschäftstätigkeit des Unternehmens verdient wurden. Im Ausland befindliche Gelder gelten als "in Singapur erhalten", wenn Sie sie zur Begleichung Ihrer Schulden in Singapur oder zum Kauf von Waren und jeder Art von beweglichem Eigentum im Ausland mit anschließender Verbringung nach Singapur verwenden. Ob Sie von Ihrem im Ausland erzielten Gewinn Steuern zahlen müssen oder nicht, hängt auch davon ab, ob Sie für diesen Gewinn bereits ausländische Steuern gezahlt haben oder nicht. Wenn Ihr singapurisches Unternehmen die Steuer im Ausland noch nicht gezahlt hat, wird sein Einkommen in Singapur besteuert. Auch wenn es für ein singapurisches Unternehmen kaum möglich ist, die Zahlung von Steuern vollständig zu vermeiden, kann es dennoch eine Menge sparen, indem es die Doppelbesteuerung vermeidet und von verschiedenen Steuerbefreiungen profitiert.

Jährliche Meldepflichten für Unternehmen

  • Die Einkommensteuererklärung basiert auf dem normalen Kalenderjahr, das am 1. Januar beginnt. Vor dem 15. April müssen Privatpersonen ihre Einkommenssteuer für das vorangegangene Kalenderjahr einreichen.
  • Für juristische Personen gibt es kein festes Geschäftsjahr: Jedes Unternehmen entscheidet selbst über sein Geschäftsjahr. Spätestens am 30. November müssen Unternehmen ihre Steuererklärungen (mit dem Formular C) zusammen mit ihren geprüften Abschlüssen für das Geschäftsjahr einreichen, das im vorangegangenen Kalenderjahr endet. Beispiel: Sie haben vor dem 30. November 2015 die Steuererklärungen für Ihr Geschäftsjahr eingereicht, das zwischen dem 1. Januar 2014 und dem 31. Dezember 2014 endete.
  • Ein Unternehmen muss seine geschätzten steuerpflichtigen Einkünfte innerhalb von 3 Monaten nach Ende seines Rechnungszeitraums vorlegen.
  • Für den betreffenden Rechnungszeitraum müssen die Unternehmen ihre Unterlagen (Finanztransaktionen, Quelldokumente, Bankauszüge usw.) fünf Jahre lang aufbewahren.

Singapur ist die perfekte Wahl für Unternehmen, die bei den Steuern etwas Geld sparen möchten. Aufgrund des einstufigen Steuersystems, einer der niedrigsten Unternehmenssteuern der Welt, der Vermeidung von Doppelbesteuerung, Gruppenvergünstigungen und verschiedener Steueranreize ist eine Geschäftstätigkeit in Singapur wirklich eine rentable Entscheidung.

Holen Sie sich professionelle Hilfe für Ihre Unternehmensregistrierung in Singapur!

One Visa hat Tausenden von Unternehmen wie Ihnen geholfen Sie nach Singapur zu bringen

de_DEGerman

Holen Sie sich noch heute Ihre kostenlose Bewertung der Visa-Eignung!

Entriegeln Sie Ihre Reise nach Singapur - Prüfen Sie Ihre Visa-Fähigkeit mit Experten.

Holen Sie sich noch heute eine kostenlose Online-Visumbewertung - Finden Sie anhand Ihres Profils heraus, ob Sie für ein Visum in Frage kommen.

Versagen Sie nie wieder bei Ihrem Visumantrag!

Entdecken Sie Ihre Visa-Fähigkeit, bevor Sie einen Antrag stellen

Füllen Sie das nachstehende Formular aus, um eine kostenlose Bewertung zu erhalten und sicherzustellen, dass Ihre Bewerbung auf dem richtigen Weg ist.

Kostenlose Bewertung!

× Jetzt Whatsapp!